Gratis bloggen bei
myblog.de



Samstag, 9. August

B. redet und schreibt mit mir doch es ist vollkommen gleichgültig denn er sieht nur sie. manchmal versucht er sich raus zu reden doch ich habe ihn durchschaut und das weiß er auch. das ist allerdings auch keine kunst; sein erscheinungsbild ist wie eine glasplatte durch die man all seine gedanken lesen kann wie auf einem monitor.
ich fühle mich benommen und ich gleite durch den tag. ich fühle nichts. und erst recht nichts für den prinzen.
es wird kompliziert und ich habe angst das es alles bald wirklichkeit wird.
aber ich möchte nicht alleine sein. noch nicht.

9.8.08 17:52, kommentieren

Werbung


Donnerstag, 7. August

die musik dröhnt und hämmert von allen seiten und wir beide tanzen und lachen. jungs aus allen richtungen schmeißen sich ran, wir schütteln nur den finger: no no no babe und drehen uns weiter. die billigsten anmachsprüche jemals aber für uns umso mehr grund zu lachen. der stecher nimmt uns mit und ich liebe ihn für den abend.
heute ist mir schlecht und mein bauch selten so flach. B. setzt sich zu mir und erzählt belanglose dinge. die anderen lachen aber ich weiß nicht was daran lustig sein soll. der mittag zieht vorbei und wieder sitze ich hier. time flys.

7.8.08 21:43, kommentieren

Dienstag, 5. August

B. und D. und
B. mit D. und eigentlich bilden sie ein 'wir'.

und zwar genau das wir, das eigentlich mir gehören müsste.

er hätte dort bleiben sollen wo er war.

5.8.08 21:59, kommentieren

Montag, 4. August

ich mache heute partey, machst du heute partey?
samstag abend war laut, voll und einfach genial. mit den jungs hin und sie geben mir das gefühl zu schweben. wir treffen den jungen teil meiner verwandschaft und mit ihnen schwebe ich noch mehr. sie stellen mir ihre freunde vor und S. ist wirklich süß. leider steht sie schon auf ihn und ich lasse ihr den vortritt, obwohl ich spüre das er mich lieber hätte als sie. wir scherzen und lachen und ich möchte eigentlich gar nicht gehen.
wir verfahren uns und fast wären wir gestorben in der engen kurve aber wir leben noch und das ist auch gut so, juhuu.
der stecher schreibt mir inzwischen mehr und mehr und langsam wird er mir zu viel. ich traue mir es nicht zu sagen und doch komme ich nicht drum herum.
abwarten was der abend bringt und nicht voreilige schlüsse ziehen lautet die devise.
okay.

1 Kommentar 4.8.08 14:28, kommentieren

Samstag, 2. August

der prinz ist da und ich male ein kobold auf sein tattoo und so gefällt es mir viel besser erzähle ich ihm unter lachen. er lacht ebenfalls und greift sich auch farbe. seine hände malt er blau an und klatscht auf meine brüste. zwei perfekte handabdrücke und ich möchte es gar nicht verschwinden lassen. er schnörkelt drum herum und als es anfängt zu trocknen fühlt es sich an als würde meine haut auseinander reißen. wir waschen uns und wenig später geht er nach hause.
it was a perfect day with the perfect person and all in all i wish it would happen more often.
morgen abend kommt B. heim und der stecher geht. ich habe das drängende gefühl mich entscheiden zu müssen doch das möchte ich nicht. lets see what happens babe.

1 Kommentar 2.8.08 18:34, kommentieren

Donnerstag, 31. Juli

wir sitzen bei mir und warten. er kommt nicht. wir hoffen und hoffen wie kleine kinder, obwohl wir doch tief im inneren und am ende auch nicht ganz so tief  wissen das sich nichts ändern wird. sie gehen.
es war der best geplante abend und zugleich der größte reinfall. yeah babe, fuck off!
heute zu besuch bei dem prinz und ich liebe wenn er seine kindische art ein wenig zeigt und doch nicht ganz freigibt. denn dann kann ich ihn küssen wie ich es gerne mag ohne mich wie ein kleines mädchen fühlen zu müssen. ich bleibe zu kurz und doch lange genug. es gibt mir das gefühl ihn schon zu vermissen und doch frei zu sein. ich könnte ewig so weiterleben denn so ist es perfekt.
ob es wohl so bleibt?
ich würde gern ja sagen und darauf hoffen das es tatsächlich in erfüllung geht. leider bin ich pessimist und zugleich realist. i wont believe it till i see it. anderseits soll man für den moment leben. und der moment ist wundervoll.

1 Kommentar 31.7.08 23:46, kommentieren

Mittwoch, 30. Juli

D. ist also nicht da und bam bin ich wieder dran. am anfang lasse ich es mir nicht gefallen doch leider schlägt der alcohol zu. B. schmeichelt mir und macht mir komplimente; er erzählt von seiner theorie einer beziehung. ich lache und erzähle auch von mir. wir gehen auf sein zimmer und ich lasse es einfach passieren. ich lasse mir von ihm verprechen nichts zu sagen, denn der prinz würde es nicht aushalten sage ich. ich bin erstaunt wie weich und zart er ist, ich dachte immer er wäre anders. zum schluss noch ein kuss auf meinen mund von ihm mit den drei achsowichtigen worten, doch es hört sich auswendig gelernt und falsch an. ich frage ihn ob es nur gewohnheit ist das zu sagen aber ich kann mich nicht an seine antwort erinnern.

 

es ist verrückt was für ein müll man träumen kann. hell yeah^^

1 Kommentar 30.7.08 14:25, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung